Progenie (Vorbiss des Unterkiefers)
Kieferorthopädie bei Fehlstellung der Kiefer

Die Progenie ist die Vorverlagerung des Unterkiefers

DIE PROGENIE: der Unterkiefer vor dem Oberkiefer

Die Progenie ist ein Vorbiss des Unterkiefers. Der Unterkiefer steht vor dem Oberkiefer. Die unteren Zähne stehen vor den oberen Zähnen. Wir unterscheiden zwischen einer echten und einer Pseudoprogenie. Die echte Progenie ist der Unterkiefer, der nach vorne beisst. Die Pseudoprogenie ist ein zu kleiner Oberkiefer. Der zu kleine Oberkiefer ist hierzulande die häufigere Ursache.

In Asien ist diese Form noch viel extremer. Die echte Progenie ist in der Regel erblich. Betroffen davon war beispielsweise die berühmte Familie der Habsburger. Wer einen Ausflug in ein Schloß der Habsburger macht, erkennt dort auf den Porträts die große untere Gesichtsgröße.

Die Progenie ausgeweitet beschrieben als Progener Formenkreis.

Dies liegt daran, dass die umgekehrte Stufe der Frontzähne aus vielen Ursachen resultieren kann. Das heißt das Bild beim Blick in den Spiegel ist zwar gleich. Es kann ursächlich aus unterschiedlichsten Fehlständen und Anomalien entstehen:

  • Hochwertigstes Bracketsystem

  • nach vorne gekippte untere Frontzähne
  • nach hinten verlagerter Oberkiefer
  • zu kleiner Oberkiefer
  • nach vorne verlagerter Unterkiefer
  • zu großer Unterkiefer

Hinzu kommen Mischformen aus allen diesen Varianten.

Beschränkt wir uns auf den Begriff des knöchernen Fehlbisses. Hierzu zählen die Rücklagen des Oberkiefer, die Vorlage des Unterkiefers, Größenanomalien der Kiefer und deren Mischformen. Diese knöchernen Fehlbisse unterscheiden sich von gekippten Zähnen. Ihre Korrektur ist deutlich schwieriger. Entweder korrigiert die Zahnspange im frühen Wachstum bis acht Jahre. Oder eine Operation versetzt den ausgewachsenen Kiefer (Umstellungs-Osteotomie).

Die Progenie behandelt der Kieferorthopäde auf mehreren Wegen.

Der erste und schwierigste Weg ist das Anpassen der Kiefer währen des Wachstums. Der Oberkiefer entwickelt sich mit Spange in Breite und Länge. Zum Einsatz kommt beispielsweise die Gaumennaht-Erweiterungs-Apparatur. Diese erweitert den Oberkiefer in der Breite. In der Länge hilft dem Oberkiefer am besten die Maske nach Professor Delaire. Die Apparatur aus Nantes in Frankreich eignet sich im frühesten Wachstumsalter.

Dr. Delaire hat ein Gerät konstruiert

Dr. Delaire hat ein Gerät konstruiert, mit dem sich der Oberkiefer nach vorne entwickeln lässt. Diese Maske ist anstrengend zu tragen. Ihr Einsatz ist seit Jahrzehnten erfolgreich. Die Stufe der Zähne wird um drei bis fünf Millimeter reduziert. In der Folge gelangt der Oberkiefer vor den Unterkiefer. Das Wachstum des Unterkiefers zu bremsen ist schwierig. Professor Delaire und internationale Forscherteams empfehlen das Gerät vor dem achten Lebensjahr. Dr. Weber und Dr. Meyer waren 2013 in den privaten Club Morphologie nach Nantes eingeladen. Hier trug der Professor im Ruhestand aus seinem Lebenswerk vor. Für ihn erscheint eine Kontrolle beim Kieferorthopäden mit sieben Jahren zwingend. In vielen Fällen sehen wird die Kinder vier bis sechs Jahre zu spät.

Eine Progenie-Operation ist in der Folge für viele Patienten unvermeidbar.

Deckbiss

Deckbiss

Der Deckbiss gehört zu den Rücklagen des Unterkiefers. In der internationalen Fachsprache wird der Deckbiss auch Angle Klasse II/2 genannt.

Termine

nach Vereinbarung

Gemeinschaftspraxis für Kieferorthopädie
Dr. Joachim Weber & Dr. Elisabeth Meyer

Mannheimer Straße 2-4
67071 Ludwigshafen-Oggersheim

  • Telefon:
    0621 - 685 777
  • Fax:
    0621 - 685 778
  • Mo - Do
    9:00 - 12:30 13:00 - 18:00
  • Fr
    9:00 - 13:00